Hierodula membranacea - Die kleine Welt der Insekten & Co

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hierodula membranacea

Galerie > Gottesanbeterinnen

Hierodula membranacea, auch Indische Große Gottesanbeterin genannt.

Weitere Infos hier auf  Wikipedia



Name:     Lateinisch:   Hierodula membranacea
   Deutsch:    Indische Riesengottesanbeterin
        
Systematik:   Überordnung:      Dictyoptera
   Ordnung:   Mantodea
   Familie:   Mantidae
   Unterfamilie:   Mantinae
   Genus:   Hierodula
       
        
Grösse:    Männchen:   ca. 9cm
   Weibchen:   ca. 10cm
        
Lebenserwartung:   Männchen:   ca. 8 (5 + 3) Monate / ca.6 Häutungen
   Weibchen:   ca. 11 (5 + 6) Monate / ca. 7 Häutungen
        
Verbreitung:       Indien, Südasien, Ostasien
        
Lebensraum:       Hierodula membranacea lebt hauptsächlich
in tropischen Wäldern an Bäumen und Sträuchern

        

HALTUNG IM TERRARIUM



Beleuchtung:   Leuchtmittel:    Tageslicht reicht aus.

   Beleuchtungsdauer:    ca. 12 Stunden
        
Temperatur:    Tag:   20 - 28° C
   Nacht:   nicht unter 18° C
        
Luftfeuchtigkeit:   Tag:   50 - 70%
   Nacht:   70 - 80%
        
Terrarium:    Einzelhaltung:    ab 20x20x30cm
   Gruppenhaltung:   Hierodula membranacea sollte nicht unbedingt in Gruppen
gehalten werden, bis L4 können sie noch zusammen aufgezogen werden. (Aber schon da muss einige Verluste durch Kanibalismus
in Kauf genommen werden)
   Einrichtung:   Kletteräste, Zweige, Gräser, alle möglichen tropischen Pflanzen.
Da Hierodula membranacea eine verhältnismäßig hohe Luftfeuchtigkeit benötigt, kann zb. der Boden zusätzlich mit Moos eingerichtet
werden.
        
Futter:       Drosophila, Fliegen, Grillen, Heimchen, Heuschrecken, Schaben, Wiesenplankton.
        
Aggresivität:        Recht stark ausgeprägt, sollte einzeln gehalten werden
        
Besonderheiten:         Hierodula membranacea gilt als die Anfänger - Mantide da sie nicht so hohe Ansprüche an die Haltung haben
und auch den ein oder anderen Anfängerfehler verzeiht.

Sehr interessant an dieser Art ist das sie, durch ihre Standorttreue, sehr gut zur freien Zimmerhaltung geeignet ist. Die adultes
Weibchen werden bei uns in der Regel frei auf einer Pflanze im Terrarienzimmer gehalten. Männchen sind nicht ganz so ruhig, da
sie gute Flieger sind nutzen sie das auch. Gefüttert wird direkt von Hand. Ein adultes Weibchen frisst da schon mal eine
ausgewachsene Wanderheuschrecke.
        
     
ZUCHT                                 



Geschlechtsunterschied:  
        
       
        
Paarungsbereitschaft:   Männchen:    ca. 14 Tage nach Imaginalhäutung
   Weibchen:   ca. 28 Tage nach Imaginalhäutung
        
Kopulation:    Dauer:   ca. 10 Stunden
        
Ootheken:    Erste Ablage:   ca. 10 Tage nach Kopulation
   Ablageabstand:   ca. 14 Tage
   Anzahl:   bis zu 6 Ootheken
        
Zeitigung:    Temperatur:   25 - 30°C
   Feuchtigkeit:   60% (täglich sprühen)
   Dauer:   ca. 6 Wochen (je nach Temperatur)
        
Schlupf:    Anzahl Larven:   ca. 50 Larven (max 200)




 
Counter mit Statistik
Instagram
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü